16. Mai 2024

Anlässlich des Global Accessibility Awareness Day haben wir uns mit Einat, der Cybersecurity Managerin von iProov, zusammengesetzt, um über ihre Erfahrungen zu sprechen. Als sehbehinderte Frau in der Technologiebranche teilt Einat ihre Gedanken über ihre Herausforderungen, die Bedeutung der Schaffung eines inklusiven Arbeitsplatzes und ihre Botschaft zur Förderung einer barrierefreien digitalen Welt.

F: Können Sie uns etwas über Ihre Rolle als Cybersecurity Manager bei iProov erzählen und wie Sie sich für diesen Bereich interessiert haben?

A: Als Cybersecurity Manager bei iProov kümmere ich mich um die Kerninfrastruktur des Unternehmens, mit Ausnahme der biometrischen Produktsicherheit. Meine Aufgabe besteht darin, einen innovativen Ansatz für die Sicherheit zu entwickeln und unser Programm so auszubauen, dass es unserer Verantwortung gegenüber unseren Kunden gerecht wird. Wir haben einen sehr hohen Sicherheitsstandard und sind ständig bestrebt, diesen zu verbessern, so wie wir auch unsere biometrischen Fähigkeiten kontinuierlich verbessern.

Die Leute fragen mich oft nach meinem beruflichen Werdegang. Ich bin bei der Cybersicherheit gelandet. Ich begann als Beraterin und lernte eher durch Erfahrung als durch formale Ausbildung. Nach 11 Jahren Beratungstätigkeit wollte ich in Unternehmen arbeiten, um die Sicherheit von innen heraus zu verbessern, was mich zu meiner jetzigen Position bei iProov führte.

"Was mich wirklich an der Cybersicherheit reizt, ist die menschliche Verbindung. Bei der Sicherheit geht es um Menschen. Es geht darum, Menschen zu schützen. Es geht darum, zu vertrauen und zu lernen, wie man vertraut, Brücken zu bauen und ein Unternehmen in die Lage zu versetzen, eine Dienstleistung anzubieten."

F: Können Sie etwas über Ihre Sehbehinderung erzählen und wie sie sich auf Ihr tägliches Leben und Ihre Arbeit auswirkt?

A: Ich wurde mit einer genetischen Krankheit namens Albinismus geboren, die die Melaninproduktion in meinem Körper beeinträchtigt. Dies ist oft mit Sehproblemen verbunden. In meinem Fall hat es zu einer so genannten Photophobie geführt, was bedeutet, dass ich eine hohe Lichtempfindlichkeit habe. Außerdem leide ich unter unkontrolliertem Augenzucken, dem so genannten Nystagmus, und der Sehnerv in meinem linken Auge ist nicht gut entwickelt.

Je nach Tageszeit und Müdigkeit sehe ich auf dem linken Auge zwischen 5 und 10 % und auf dem rechten Auge weniger als 25 %. Meine Sicht kann sich manchmal kurzzeitig verbessern, wird aber schnell wieder unscharf. In der Nähe sehe ich nicht sehr gut, und in der Ferne sehe ich noch schlechter.

"Aus meiner Sicht habe ich in meiner Wohnung keine Behinderung. Denn ich habe alles so eingerichtet, dass ich bequem leben, arbeiten und all das tun kann. Sobald ich mein Zuhause verlasse, wo die Dinge nicht so sind, wie ich sie kenne, gibt es viele verschiedene bewegliche Teile. Das ist der Moment, in dem ich eine Behinderung habe.

Meine Sehbehinderung hat meine Berufswahl definitiv beeinflusst. Ich hätte gerne in der Unfallbekämpfung gearbeitet, aber leider sind die meisten forensischen Werkzeuge überhaupt nicht zugänglich. Sie funktionieren nicht gut mit Vergrößerung und sind nicht mit Bildschirmleseprogrammen kompatibel, die ich aufgrund meines empfindlichen Gehörs nicht nutzen kann.

F: Auf welche Herausforderungen sind Sie als Sehbehinderter in Ihrer Karriere gestoßen, und wie haben Sie sie gemeistert?

A: Eine der größten Herausforderungen war der Umgang mit Menschen, die aufgrund einer Behinderung urteilen. Aber es gibt auch viele Menschen, die mich auf meinem Weg unterstützt haben.

Technologisch gesehen sind einige Tools und Plattformen im Bereich der Cybersicherheit nicht zugänglich. Mit zunehmendem Alter ist es für mich schwieriger geworden, die körperliche Belastung meiner Augen zu ertragen, wenn ich über längere Zeit auf Bildschirme und Protokolle schaue. Dies hat mich dazu veranlasst, im Laufe meiner Karriere eine Managementposition anzustreben, anstatt in einer rein technischen Rolle zu bleiben.

"Bei iProov fühle ich mich psychologisch sicher. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich meine Behinderung verstecken muss. Das Unternehmen hat eine sehr gesunde und akzeptierende Einstellung zur Barrierefreiheit. Dies ist auf die allgemeine Kultur der technologischen Befähigung innerhalb der Organisation zurückzuführen.

Als ich bei iProov anfing, bin ich von Anfang an offen mit meiner Sehbehinderung umgegangen. Ich hatte nicht das Bedürfnis, sie am Arbeitsplatz zu verstecken, denn das ist einfach meine Art, damit umzugehen. Natürlich würde ich sie in einem Vorstellungsgespräch nicht unbedingt preisgeben, aber sobald ich am Arbeitsplatz bin, spreche ich gerne darüber.

F: Wie kann die Technologie Ihrer Meinung nach so gestaltet werden, dass sie für Menschen mit Behinderungen besser zugänglich ist, insbesondere im Bereich der Cybersicherheit?

A: Barrierefreiheit im Bereich der Cybersicherheit ist möglich, hat aber oft keine Priorität. Barrierefreiheit sollte bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt werdengenau wie die Sicherheit. Wenn wir Software und Plattformen von Anfang an barrierefrei gestalten, können wir eine integrativere Umgebung schaffen, ohne spätere Korrekturen vornehmen zu müssen.

Leider sind viele der Fortschritte im Bereich der Barrierefreiheit das Ergebnis umfangreicher Proteste und Lobbyarbeit der Behindertengemeinschaft oder ein Nebenprodukt der Pandemie, die die Gesellschaft verändert. Es ist noch keine regulatorische Priorität, Cybersicherheitssoftware und -plattformen zu entwickeln, die von der Entwicklungsphase an barrierefrei sind, so wie es auch bei der Sicherheit der Fall sein sollte.

F: Welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen, um einen integrativen und barrierefreien Arbeitsplatz für Mitarbeiter mit Behinderungen zu schaffen?

A: Unternehmen sollten die notwendigen Hilfsmittel und Software anbieten, um den Bedürfnissen jedes Einzelnen gerecht zu werden, da Sehbehinderungen und andere Behinderungen von Person zu Person sehr unterschiedlich sein können. Ein klares, transparentes und akzeptierendes Verfahren zur Schaffung des richtigen Arbeitsumfelds für die Mitarbeiter ist entscheidend.

Für Mitarbeiter ist es nicht immer einfach zu wissen, um welche Vorkehrungen sie bitten sollen. Daher sollten Unternehmen Beispiele und Anleitungen für angemessene Vorkehrungen zur Verfügung stellen. Dies hilft Menschen mit Zugänglichkeitsbedürfnissen zu verstehen, was sie beantragen können.

Bei iProov hat die allgemeine Kultur der technologischen Befähigung ein Umfeld geschaffen, in dem die Barrierefreiheit geschätzt und unterstützt wird. Ich bin mir zwar nicht sicher, wie das im direkten Vergleich zu anderen Stellen aussieht, aber ich weiß, dass es eine gesunde Einstellung zur Barrierefreiheit gibt.

F: Welche Botschaft möchten Sie anlässlich des Global Accessibility Awareness Day über die Bedeutung der Schaffung einer barrierefreien und inklusiven digitalen Welt vermitteln?

ein blauer Kreis mit einer Tastatur und Text - Logo des Global Accessibility Awareness Day

A: Die Schaffung einer barrierefreien digitalen Welt ist kein Problem, das Sie allein bewältigen müssen. Es gibt Dienste und Unternehmen, die sich mit diesem Thema befassen. Wenn Sie nicht über das nötige Fachwissen verfügen, finden Sie die richtigen Leute. Wenn Barrierefreiheit eine Priorität für Ihr Unternehmen ist, suchen Sie nach Experten und Ressourcen, die Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen.

"Das ist kein Problem, das man allein bewältigen muss. Es gibt Dienste. Es gibt Unternehmen, die versuchen, sich damit zu befassen. [...] Nur weil ich eine Behinderung habe, heißt das noch lange nicht, dass ich alles über Barrierefreiheit weiß, was es zu wissen gibt. Ich kann eigentlich nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Aber ich glaube fest daran, dass man, wenn man nicht über das nötige Fachwissen verfügt, die Leute finden sollte, die es haben."

Ein Bereich, zu dem ich bei iProov beitragen möchte, ist die Verbesserung der Zugänglichkeit unseres Produkts. Das ist ein laufender Prozess, aber es ist etwas, das mir am Herzen liegt und das ich vorantreiben möchte.

Einats Weg erinnert uns daran, dass die Schaffung einer inklusiven und barrierefreien digitalen Welt Anstrengungen, Prioritäten und Zusammenarbeit erfordert. Ihre Erfahrungen zeigen, wie wichtig es ist, ein psychologisch sicheres und akzeptierendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich Mitarbeiter mit Behinderungen unterstützt fühlen. Anlässlich des Global Accessibility Awareness Day sollten wir uns alle dazu verpflichten, Barrierefreiheit zu einem zentralen Thema bei der Gestaltung und Entwicklung unserer Technologien zu machen.

GAAD FINAL Website 2